Allrad-Specials

VW Nutzfahrzeuge

Offroad-Kompetenz dank 4MOTION

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat sein Allrad-Spektrum deutlich erweitert.
23.04.2017
Immer mehr Kunden von Volkswagen Nutzfahrzeuge setzen auf den Allradantrieb. 2016 waren von 477.000 ausgelieferten Fahrzeugen rund 88.500 4MOTION-Allradler. Beispiel Caddy: In starken Allradmärkten wie Norwegen stieg der 4MOTION-Anteil auf rund 60 Prozent, in der Schweiz ist mehr als jeder dritte Caddy allradgetrieben, in Österreich fast jeder dritte (29,4 Prozent).



Ähnlich das Bild bei der T-Baureihe: International werden derzeit im Schnitt 23 Prozent aller Transporter, Caravelle, Multivan und California als 4MOTION-Versionen bestellt.

2017 baut der VW Nutzfahrzeuge deshalb konsequenterweise sein Allradspektrum weiter aus. So ist der neue Crafter in Hinkunft optional mit 4MOTION ausrüstbar.

Der 4MOTION-Anteil steigt zudem durch den Amarok, der in Europa aktuell serienmäßig von einem permanentem Allradantrieb angetrieben wird.

Den Einstieg in die Welt der 4MOTION-Modelle markiert bei VW der Caddy. Die neueste Generation des kompakten Vans kam erst 2015 auf den Markt. Diverse Versionen des Wagens Bestsellers werden mit Allradantrieb angeboten. Das Spektrum reicht dabei von den für die gewerbliche Nutzung konzipierten Kombis und Kastenwagen über die eher privat eingesetzten Ausstattungslinien bis hin zum Freizeitmobil Beach. All diese Caddy-Varianten können auch mit einem verlängertem Radstand (3.006 statt 2.681 mm) bestellt werden. Der "offroadigste" aller Caddys, der "Alltrack" wird hingegen generell nur mit kurzem Radstand angeboten.

Der 2015 in der sechsten Generation vorgestellte "Transporter" - kurz als "T6" bekannt, komplettiert VWs Angebot an allradgetriebenen Fahrzeugen.




Foto und Video: Hersteller
Text: GELAENDEWAGEN.AT

Suche


Werbung


(c) gelaendewagen.at